pflege

logo
PARTNER / FÖRDERER PDF Drucken E-Mail

Träger von Pflege in Not:

Diakonisches Werk Berlin Stadtmitte e.V.
Wilhelmstrasse 115
10963 Berlin
030 690 38244
www.dw-stadtmitte.de


Pflege in Not ist Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft der Krisentelefone (BAG).
pdf Eine Liste der Adressen der BAG bundesweit können Sie sich hier herunterladen 


Pflege in Not ist gefördert durch:

  • Seantsverwaltung für Gesundheit und Soziales
  • AOK Nordost - Die Gesundheitskasse
  • Diakonie-Sozialstation Südstern
  • Die Diakoniestationen Berlin-Brandenburg
  • Ev. Kirchengemeinde Heilig Kreuz-Passion
  • Verband evangelischer Krankenhäuser und stationärer Pflegeeinrichtungen in Berlin-Brandenburg


Wir möchten außerdem der Hauskrankenpflege Jahnke für ihr großzügiges Kalender-Engagement danken!

Wenn Sie unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen möchten, freuen wir uns sehr.

Spendenkonto: Diakonisches Werk Berlin-Stadtmitte e.V., Bank für Kirche und Diakonie, IBAN: DE97350601901557983062, BIC: GENODED1DKD, Verwendungszweck: Pflege in Not

 

Empfehlung Broschüre

Wir empfehlen Ihnen unsere Broschüre:

"Gewalt in der Pflege älterer Menschen"
Informationen, Rat und Hilfe

brosch-kl.jpg

MEHR INFORMATIONEN       

Spendenaktion Bildband

Unterstützen Sie uns mit dem Spenden-Kauf des ungewöhnlichen Bildbands der Pflegestation Jahnke!

rocknold.jpg

 MEHR INFORMATIONEN

Aktuelles

Die kommende Fachtagung am 20. Juni 2018 hat zum Thema: „Pflege (ist) in Not . Fachkräftemangel - Versorgungslücken - Perspektiven informieren

Mehr Informationen...
Anmelden


 

Gabriele Tammen-Parr im
Heute-Journal

heute-journal


Gabriele Tammen-Parr im
Spiegel-Artikel vom 27.1.2018

mamas-tease


Süddeutsche 11/17

ewigpfle

"Ewiges Pflegen"


Die Onlineberatung „echt unersetzlich!?"

von „Pflege in Not" bietet Begleitung für minderjährige Pflegende an

Pressekonferenz

pressekonf-kl


Deutschlandradio Kultur, INTERVIEW 15.06.2016


 

RBB zibb November: Interview mit Gabriele Tammen-Parr

tammen-parr-zibb-04-11-2014

Hier können Sie sich den vollständigen Videobeitrag anschauen